Notizen im eigenen Büchlein

Ich hatte noch einen Gutschein von Cewe und habe überlegt, was ich damit wohl anstellen möchte.
Da ich momentan aktiv schreibe (jaha, ich werde nicht müde, es dauernd zu erwähnen – allein schon aus dem Grund, mich selbst damit zu motivieren, es nicht schleifen zu lassen), kommt es häufiger vor, dass mir irgendwelche Ideen einfallen, die zu Papier gebracht werden wollen.

Ich weiß ja nicht, wie es euch so geht, aber mir fällt meistens irgendetwas bahnbrechendes für meine Geschichten ein, wenn ich gerade Zähne putze oder abwasche. Klingt komisch, ist aber so.
Aber oft ist es auch ganz „klassisch“ so, dass ich im Bett liege und mir kurz vorm Einschlafen noch etwas einfällt. Meistens landet dann eine Notiz im Smartphone und die vergesse ich dann. Das ist auch der Hauptgrund, warum ich meine Termine ganz old school in einen Kalender schreibe, anstatt sie im Telefon abzuspeichern.

Also bin ich hergegangen und habe meinen Gutschein genutzt, um mir ein Notizbuch zu machen, dass dann auf meinem Nachttisch wohnen darf, um eventuelle Geistesblitze festzuhalten.

Die Software habe ich mir nicht heruntergeladen, sondern direkt im Webbrowser mein individuelles Layout für mein Notizbuch erstellt. Die Wahl für das eigene Layout fiel mir nicht schwer, weil mir die vorhandenen Vorlagen auf der Seite nicht so gut gefallen haben (aber ist ja alles Geschmackssache).
Mit dem Webeditor musste ich im Safari so einige Kämpfe austragen, aber als Macuser ist man solches Leid inzwischen gewohnt. Nach einigem Ausprobieren habe ich dann mein Lieblingszitat aus Harry Potter ganz „clean“ auf das Cover gepackt und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

book_aussen

Für den Innenteil habe ich zwischen karierten und blanko Seiten geschwankt, mich dann aber für die Karos entschieden. Mir sind die Linien etwas zu dominant – ich mag es lieber, wenn die Karos oder Linien etwas blasser sind und nicht so sehr vom Geschriebenen ablenken. Das ist aber etwas, das auf jeden Betrachter anders wirkt und ein Weltuntergang ist es sowieso nicht :)

book_innen

Für 12 Euro habe ich nun also mein erstes Notizbuch, das ich selbst gestaltet habe. Mit der Qualität des Hardcoverbuches bin ich vollkommen zufrieden und auch sonst – die Lieferung kam superschnell und alles war sicher verpackt.
Das einzige Manko ist aus meiner Sicht der Webeditor, der nicht ganz so einfach zu bedienen ist und ab und zu beim Laden herummuckt. Vielleicht liegt das aber auch am Safari, da möchte ich kein abschließendes Urteil für andere Browser fällen.

Alles in allem finde ich das mit den individualisierten Notizbüchern eine schöne Sache. Auch zum Verschenken ist das eine coole Idee. Wenn man zu einem speziellen Motto etwas verschenken möchte (Hochzeit, Umzug, beruflicher Neuanfang, und und und), kann man vorne einen passenden Spruch aufdrucken lassen und innen kann jeder seine persönlichen Worte für den Empfänger hinterlassen.
Wird sicherlich noch einmal zum Einsatz kommen :)

signature_MC_04

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Are you human? * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.