Hallo Apple,

ich habe euch noch nie geschrieben, aber heute habe ich das dringende Bedürfnis dazu.
Ich finde, ihr solltet wissen, dass ich zu den absoluten Applejüngern gehöre. Als „Tante aus der Werbebranche“ kam für mich schon immer nur Apple in Frage. Das ist man dem Ruf und den KLischees dieser Berufsgruppe einfach schuldig.

Mein allererster Mac war ein riesiger, grauer Kasten, den ich schon damals unglaublich cool fand. Seit der Liebe zu diesem Rechner war ich mit dem Applevirus infiziert. Danach folgte ein türkiser iMac, den ich heiß und innig liebte und ihn so lange behielt, bis die Bildröhre ihren Geist aufgab und eine Reparatur teurer gewesen wäre, als die Anschaffung eines neuen Rechners. Ich habe alles mitgemacht, die „Tischlampe“ aka Nachfolger iMac, die zwar nicht mehr bunt war, aber jeden Schreibtisch verdammt stylish aussehen ließ. Auch die neuen iMacs sind eine designtechnische Sensation und haben richtig Power und das ganz ohne riesengroßen Tower, an dem man sich unter dem Tisch die Füße stoßen muss.
Natürlich habe ich auch alle anderen eurer Trends mitgemacht, angefangen beim iPod, bis hin zu meinem iPhone 4S, das ich abgöttisch liebe.

Meine Arbeit erledige ich an einem schicken MacBook Pro, das mich überall hin begleitet.
Nun fragt ihr euch sicher zurecht: „Wenn diese fanatische Kuh unsere Produkte so überragend findet, warum schreibt sie uns dann überhaupt?“

Die Antwort ist ganz einfach: Heute habe ich mich über euch geärgert. Sehr.
Mein MacBook Pro wird im November diesen Jahres 3 Jahre alt und hat vor ein paar Tagen beschlossen, dass es mit der „o“ Taste auf keiner freundschaftlichen Basis mehr zusammenleben möchte.
Sprich: Die Taste löste sich seit ein paar Tagen auf der rechten Seite immer wieder.
Zunächst ließ sie sich durch sanftes Festdrücken wieder an ihren Platz verweisen, jedoch nicht dauerhaft. Gestern kam mir die Taste dann das erste Mal vollends entgegengesprungen – sie war eindeutig auf der Flucht.
Ein paar Google-Treffer und Twitter Gespräche später war mir klar, dass wohl an der Halterung etwas abgebrochen sein und die Taste gewechselt werden muss.
So weit, so gut.
Ein bisschen Verschleiß, das kann man nach 3 Jahren schon akzeptieren, immerhin ist das Gerät jeden Tag im Einsatz.

Dann widerfuhr mir gestern Abend gleich das nächste Ärgernis.
Plötzlich erlosch die Kontrolllampe am Ladekabel und das MacBook Pro schaltete auf Akkubetrieb. Ich wunderte mich, war doch das Ladekabel am Rechner und auch in der Steckdose.
In meiner naiven Art, weil ich eure Produkte so sehr schätze, prüfte ich zunächst die Steckdose – fest in der Annahme, dass es gar nicht am tollen Apple Produkt liegen kann, dass der Strom nicht mehr fließt.
Was soll ich euch sagen?
Die Steckdose ist völlig in Ordnung, aber das Ladekabel nicht.
An der Stelle, an der das Kabel ins Netzteil führt, hat es die Isolierung völlig zerfetzt und das blanke Kabel schaute heraus. Kein Wunder, dass der Strom sich weigerte, durch eine derartige Baustelle zu fließen.

Heute Morgen galt mein allererster Anruf dem Apple Store in meiner Nähe (FFM).
Der Mitarbeiter war offenbar äußerst genervt davon, dass ich die Dreistigkeit besaß, ihn 10 Minuten nach seinem Arbeitsbeginn zu stören. Ich schilderte ihm kurz das Problem mit der Taste und dem Ladegerät und fragte ihn, wie wir nun vorgehen sollten.
Er antwortete genervt, dass ich auf JEDEN Fall einen Termin ausmachen müsse, da sie sich das alles erst einmal anschauen müssen.
Alles klar, überhaupt kein Problem, schließlich wollte ich, dass mein Gerät schnellstmöglich wieder einwandfrei funktioniert. Heute ist Freitag, am Montag ist Feiertag und man soll es nicht glauben, aber Menschen in kreativen Berufen müssen manchmal sogar am Wochenende arbeiten.

Der Mitarbeiter allerdings wollte keinen Termin mit mir ausmachen. Er verwies mich lediglich auf eure Webseite, wo ich über ein Kontaktformular einen Termin vereinbaren sollte. Ich fragte ihn, ob wir das nicht direkt machen können, da ich ihn doch ohnehin am Hörer habe, aber nein, er betonte, dass das absolut nicht machbar sei.
Gut. Ich muss euch sagen, dass ich da schon etwas angepisst war. Erstens funktionierte mein scheiß Ladegerät nicht mehr, so dass ich schon auf Akku arbeitete und die Befürchtung hatte, meinen Kunden bald sagen zu müssen „Sorry, ich melde mich später, mein Akku ist gerade leer gelaufen.“. Zweitens hatte der Mitarbeiter überhaupt keine Lust, sich freundlich zu verhalten.
Ich bin selbst Dienstleister und weiß, dass es nicht immer einfach ist, sich Kunden gegenüber freundlich zu verhalten, vor allem, wenn man sich in stressigen Situationen befindet. Zweifellos sind die Mitarbeiter in euren Stores richtig ausgelastet, aber trotzdem möchte ich am Telefon behandelt werden, wie ein zahlender Kunde, der ich nunmal bin.

Ich füllte also das Terminformular aus und was sah ich?
Die nächsten freien Termine waren für Dienstag Abend und Mittwoch Abend möglich.
Ist das euer Ernst?

Nach kurzem Überlegen rief ich einen unserer Zulieferer an, der ebenfalls autorisierter Apple Händler ist.
Dieser sagte mir, es sei kein Problem, ich solle einfach mit dem Gerät vorbeikommen und sie schauen es sich an.
Wunderbar – geht doch!

Ich stellte nun meinen Telefonbetrieb auf’s Handy um und setzte mich ins Auto. Immerhin 45 Minuten Fahrtzeit sind es bis zu diesem Händler, aber ich brauchte ein Ladegerät. Und zwar nicht erst am Dienstag.
Dort angekommen schaute man sich die Tastatur sofort an. Der Mitarbeiter entschuldigte sich für einen Moment und ich bekam schonmal mein neues Ladekabel.
Als ich auf die Rechnung sah, traf mich fast der Schlag: 79 Euro???
Mal ehrlich: Ihr bastelt Kabel, die immer wieder an den gleichen Stellen kaputt gehen und dann verlangt ihr auch noch solche horrenden Summen dafür?
Ich möchte nicht wissen, wie oft mein iPhone Ladekabel schon hinüber war (kostet ja auch stolze 20 Euro, das Kabel), weil sich an einer ähnlichen Stelle die Isolation verabschiedet hatte. Im Übrigen passiert das nicht nur mir, sondern „seltsamerweise“ allen Leuten in meinem Freundeskreis, die mittlerweile Apple Produkte nutzen. Nun also der gleiche Scheiß mit dem Laptop Kabel.

Als der Servicemitarbeiter wieder aus seinem Büro kam, konnte ich an seinem Gesichtsausdruck erkennen, dass er keine guten Nachrichten hatte. Die Taste hatte sich komplett verabschiedet, ein kleiner Haken ist abgebrochen, weswegen sie nicht mehr hält.
Er hat sich das Ganze angeschaut und festgestellt, dass man sie nicht einzeln austauschen kann.
Das heißt, dass ich erstens momentan keine richtige „o“ Taste habe, sondern auf dem kleinen Gumminupsi herumdrücken muss, und zweitens dass das komplette TopCase ausgewechselt werden muss.
Das kostet mich dann inklusive Arbeitszeit schlanke 300 Euro. Und da das Gerät drei Jahre alt ist (und sogar bei diesem Händler gekauft) läuft auch nichts mehr auf Garantie. Großartig.

Ich muss euch einfach nochmal fragen:
IST DAS EUER ERNST?

Wegen einer einzigen Taste, die eine defekte Halterung hat, muss das KOMPLETTE TopCase ausgewechselt werden?
Im ersten Moment dachte ich, dass das ein schlechter Witz ist und gleich jemand mit der versteckten Kamera um die Ecke geschossen kommt, aber offensichtlich ist das tatsächlich eure Realität.
Tja.
Was soll ich machen? Ich brauche das Gerät zum Arbeiten und komme um die Reparatur genauso wenig herum, wie um ein neues Ladekabel. Da bin ich heute also knappe 400 Euro losgeworden, ohne etwas dazu zu können und ohne etwas daran ändern zu können.
Übrigens muss ich am Dienstag dann wieder 45 Minuten einfachen Anfahrtsweg zurücklegen, weil das TopCase bestellt werden muss. Ich sitze also das komplette Wochenende ohne „o“ Taste an meiner Arbeit und muss für Dienstag weitere arbeitsfreie Zeit einplanen, um das Gerät zur Reparatur zu bringen.

Mir ist klar, dass diese Nachricht vermutlich nicht denjenigen erreichen wird, der für diese Servicepolitik verantwortlich ist, aber das musste einfach mal gesagt werden. Ich fühle mich abgezockt.
Das ist wie in einer guten Beziehung. Man liebt sich, aber: ich bin sauer.

Eure
MissCreARTiv Signatur

Ein Gedanke zu „Hallo Apple,

  1. Falballa sagt:

    Hallöchen,

    ich kann deinen Unmut absolut verstehen! Ich bin auch absoluter Apple Fan. Zu hause arbeite ich zwar lieber mit Windows, aber Iphone und Ipad sind für mich mittlerweile ein Muss.

    Das mit den Zusatzkosten ist für mich auch eine Sache, die mich immer wieder den Kopfschütteln lässt. Für mich war irgendwann die Entscheidung klar, ich stelle auf NoName-Produkte um. Für das Ipad habe ich mir jetzt eine Bluetooth-Tastatur für 25€ gekauft, die Original beinahe 100e kostet, und sie funktioniert einwandfrei. Und auch Ladekabel hole ich ausscgließlich von NoName Firmen, weil sie das gleiche können, nur den Apfel nicht drauf.

    Das mit der O-Taste ist allerdings ein NoGo… bin gespannt,was Apple dazu sagen wird.

    Schönen Feiertag, Falballa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Are you human? * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.