Gute Manieren sind in

withlove3

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, mich nicht mehr so viel über andere Leute aufzuregen, zu ärgern und schon gar nicht, darüber zu bloggen.
Aber gerade bin ich in einer harten „Mir reicht’s“ Phase.

Ich möchte euch hiermit offiziell mitteilen, dass gute Manieren immer noch voll im Trend liegen!

Es müssen echt tüchtige Wortdiebe unterwegs sein, denn ich staune derzeit fast täglich auf’s Neue darüber, wie vielen Menschen mittlerweile Vokabeln wie „Bitte“ und vor allem „Danke“ abhanden gekommen sind.
Als würde es weh tun, wenn man im alltäglichen Leben anwendet, was einem die Eltern in der Kinderstube beigebracht haben. Und jetzt kommt mir bloß nicht mit dem Argument „Vielleicht haben Ihnen deren Eltern nie vermittelt, dass man höflich ist.“.

Vielleicht haben die meisten Menschen auch den Eindruck, dass gute Manieren spätestens seit dem Zeitalter des Internets „out“ sind.
Ich bekomme manchmal E-Mails, bei denen weder auf Rechtschreibung, noch auf Groß- und Kleinschreibung geachtet wird und bei denen Interpunktion offenbar völlig überbewertet zu sein scheint. Verzeiht mir meine mangelnde Superheldenkraft, Zusammenhänge über mehrere Zeilen hinweg, ohne jegliche Satzzeichen auf Anhieb zu erkennen.

In einem Zeitungsartikel habe ich mal gelesen, dass Groß- und Kleinschreibung im „modernen Zeitalter“ etwas mit dem Respekt dem Gesprächs-/E-Mail Partner gegenüber zu tun hat.
Ich sehe ein, dass man in Chats und am Handy nicht immer auf jede korrekte Schreibweise achtet, aber wenn ich jemandem eine E-Mail schreibe, dann gebe ich mir Mühe, mein Gegenüber respektvoll anzusprechen.
Ich verwende eine Anrede und wenn es nur ein „Hi,“ ist. Ich verwende eine Schlußformel, selbst wenn es nur ein „LG“ ist. Ich bemühe mich, keine Schreibfehler zu machen, egal wie kompliziert der Name des Empfängers zu sein scheint. Ich schreibe groß und klein und ich verwende Satzzeichen. Für mich ist das selbstverständlich – für euch etwa nicht?

Ich empfinde es auch als selbstverständlich, dass ich auf E-Mails antworte.
Wenn mir jemand schreibt, weil er mein/e Projekt/e toll/scheiße/wasauchimmer findet, dann gebe ich mir Mühe, zeitnah eine Antwort zu verschicken.
Stellt euch vor, auch ich kenne dieses ominöse Problem unserer modernen Welt, das sich „Zeitmangel“ nennt.
Und dennoch finde ich die Zeit, wenigstens ein paar Zeilen zu verfassen, wenn ich ein Feedback bekomme. Und sollte ich keine Zeit haben, antworte ich der Person, dass ich mich über die E-Mail gefreut habe, aber derzeit keine Zeit finde, um ausführlich zu antworten und es zu einem späteren Zeitpunkt erledigen werde.
Das dauert vielleicht eine Minute. Aber das Gegenüber weiß „Aha! Es wurde zumindest zur Kenntnis genommen, was ich gesagt habe.“.
Auch ich bin nicht perfekt und auch ich brauche manchmal ein paar Tage oder länger, um auf E-Mails zu antworten.

Wisst ihr, was auch traurig macht?
Wenn man Blogs von manchen Leuten verfolgt, regelmäßig liest und deren Beiträge super findet, nur um dann festzustellen, dass diese Menschen im persönlichen Kontakt richtig unfreundlich sind.
Manche Menschen schaffen es, sogar dann unhöflich zu sein (oder zu wirken), wenn man ihre Projekte lobt.
Man liest deren Blogs plötzlich mit ganz anderen Augen (oder gar nicht mehr), wenn man eine patzige Antwort auf eine Lob-E-Mail bekommt. Oft bekommt man auch gar keine Antwort. Nicht mal ein „Danke für Deine Mail, leider habe ich im Moment keine Zeit, Dir zu antworten, aber schön, dass Du meinen Blog liest!“.

Vielleicht bringt es eine gewisse Leser- und Besucherzahl mit sich, dass man irgendwann glaubt, man sei ein „besserer“ Blogger als alle anderen.
Vielleicht hat man es dann nicht mehr nötig, sich um den einzelnen Leser zu bemühen und höflich, vielleicht sogar nett!, zu bleiben. Vielleicht ist ein Auto-Responder auch schon zuviel verlangt.
Ich habe keine Antworten auf diese Fragen, ich weiß nur eines:
Ich möchte niemals so werden, Besucherzahlen, Zeitmangel und pseudo-Anonymität-im-Internet hin oder her. Ich möchte höflich bleiben, authentisch sein, Satzzeichen verwenden und groß- und klein schreiben.
Sollte ich jemals kacke zu irgendwem von euch sein, dann schimpft bitte mit mir. Danke.

Man sollte nie vergessen, wo man herkommt.
Und dass es ohne Leser keine Blogs gäbe.

Gute Manieren sind niemals out.

Liebste Grüße
Eure
MissCreARTiv Signatur

Ein Gedanke zu „Gute Manieren sind in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Are you human? * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.